Ohrenkorrektur

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wissen, wie schwer es ist, sich einem operativen Eingriff in einem fremden Land zu unterziehen. Dazu noch in einem Land, das man womöglich noch nie besuchte, wo andere Bräuche gepflegt werden und eine fremde Sprache gesprochen wird. Daraus entstehen ängste und Befürchtungen. Aus diesem Grund unternehmen wir alles Mögliche, damit sie sich in unserem Klinikum wohl fühlen. Angesichts der Tatsache, dass die Sprache eine oft unüberwindbare Barriere bildet, beschäftigen wir bei uns Personen, die jeder Patientin und jedem Patienten eine reibungslose Kommunikation in ihrer Muttersprache ermöglichen. Damit Ihr Klinikaufenthalt angenehmer verläuft und Sie auf Ihre Lieblingssendung nicht verzichten müssen, stehen Ihnen das Kabelfernsehen und ein Internetzugang zur Verfügung. Alle Patienten und Patientinnen werden von uns sehr aufmerksam und liebevoll betreut. Zum Klinikpersonal gehören 23 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die Leistungen auf höchstem Niveau erbringen. Um Sie vollends zu beruhigen und Ihre Bedenken im Zusammenhand mit dem “fremden” Land zu zerstreuen, besteht die Möglichkeit, sofern das Ihr Wunsch sein sollte, dass Sie an der Grenze bzw. am Bahnhof von unseren Mitarbeitern abgeholt werden. Sollten Sie mit Ihrem Pkw anreisen, steht Ihnen selbstverständlich eine sichere Parkmöglichkeit auf dem Klinikumsgelände zur Verfügung. Meine Damen und Herren, wenn Sie weitere Fragen haben, dann helfen wir Ihnen gerne, die richtige Entscheidung zu treffen.

Der Eingriff

Die Korrektur von abstehenden Ohren bildet einen kurzen und relativ einfachen Eingriff, der jedoch das Selbstvertrauen der Patienten äußerst positiv verändern kann. Bei einer Korrektur abstehender Ohren wird ein Schnitt hinter der Ohrmuschel vorgenommen. Der auf diese Weise befreite Ohrknorpel wird entsprechend reduziert und mit dauerhaft verbleibenden Nähten geformt. Das Modellieren des Knorpels ist hier von großer Bedeutung. Er muss nämlich auf der Vorderseite halbrund geformt werden und keine Falten aufweisen, damit die vorgenommene Korrektur keine Spuren hinterlässt oder, mit anderen Worten, damit die Ohren genau so aussehen, als wäre das ihre natürliche Form. Zum Schluss legt der plastische Chirurg hinter der Ohrmuschel dauerhaft verbleibende Nähte und eine Ohrbinde an, die über 7 Tage zu tragen ist. Nach dieser Zeit werden die Nähte gezogen. Die Ergebnisse der Ohrkorrektur sind sehr gut und dauerhaft. Ein schöneres Aussehen und eine korrigierte Ohrform schenken dem Patienten neues Selbstvertrauen. Der Eingriff ist von kurzer Dauer und verläuft schmerzfrei. Er wird ambulant durchgeführt, wodurch die Patienten rasch zum normalen Leben zurückkehren können. Aus diesen Gründen wird er nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen vorgenommen.

Qualifikation zum Eingriff

Im Falle von Personen, die eine große Entfernung zu bewältigen haben, kann das Beratungsgespräch am Tag des geplanten Eingriffs stattfinden. Während der Konsultation sollten von den Patienten alle Fragen gestellt werden, die im Zusammenhang mit dem Eingriff stehen. Der plastische Chirurg, der den Eingriff vornehmen wird, erläutert genau den Verlauf der Operation und die dabei eingesetzte Operationstechnik. Hat der Patient bzw. Patientin irgendwelche Beschwerden oder nehmen sie z.Z. Medikamente ein, sollte der Chirurg darüber informiert werden. In dem Beratungsgespräch wird der Patient auch über eventuelle Gefahren im Zusammenhang mit einem medizinischen Eingriff informiert.

Eingriff und Klinikaufenthalt

Die Ohrkorrektur wird unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Die notwendigen Voruntersuchungen werden in der Klinik am Tag der Operation durchgeführt. Die Länge des Aufenthalts in der Klinik hängt jeweils von der Entscheidung der Patienten ab, obwohl er aus medizinischer Sicht nicht zwingend erforderlich ist und die Patienten dürfen das Klinikum bereits nach einer Stunde verlassen.

Vorgehen nach dem Eingriff

Nach Empfehlung des plastischen Chirurgen werden die Hautfäden nach 7 Tagen gezogen. Das kann an Ihrem Wohnort erfolgen, eine geeignete Praxis kann Ihnen der Hausarzt nennen. In den ersten 4 Wochen nach dem Eingriff sollten Sie sich besonders schonen. Auch wenn Sie keine Symptome spüren werden, die an den erfolgten Eingriff erinnern, sollten Sie extreme Witterungsbedingungen (niedrige und hohe Temperaturen) meiden sowie auf körperliche Anstrengung und auf einen Besuch in der Sauna und im Sonnenstudio verzichten. Um den Heilungsprozess zu fördern wird Ruhe und Entspannung empfohlen. Mehr Informationen über das weitere Vorgehen nach der Operation erhalten die Patienten bei der Entlassung aus der Klinik.

Risiken und mögliche Komplikationen

Wie bei jedem medizinischen Eingriff kann es immer zu Infektionen, Blutungen bzw. zur Bildung von Narben, Schwellungen und Hämatomen kommen. Mit Ihren Fragen wenden Sie sich bitte an den Arzt, der den Eingriff vornehmen wird. Unabhängig von der theoretischen Möglichkeit des Auftretens von Komplikationen als Folge des vorgenommenen Eingriffs, gab es in unserem Klinikum keine Fälle dieser Art. h2

#252;ber informiert werden. In dem Beratungsgespr